melancholie maritim photographie | Von Anfragen, Terminen & Zuverlässigkeit
241
post-template-default,single,single-post,postid-241,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-theme-ver-10.1.1,wpb-js-composer js-comp-ver-4.11.2.1,vc_responsive
 

Von Anfragen, Terminen & Zuverlässigkeit

Von Anfragen, Terminen & Zuverlässigkeit

So ca. 2 Jahre TFP-Fotografie liegen jetzt hinter mir. Dabei habe ich die verschiedenen Formen der Anfragen erlebt.

Der Typ der mir eine Nachricht mit „Ey, was kostet das“ schickt, das Teenie-Mädchen das einen Roman schreibt um zu erklären warum sie für ihre weitere Entwicklung unbedingt Bilder braucht und die Semi-Profidamen. Die schreiben oft die netten Nachrichten und schicken tolle Bilder mit, hören aber irgendwann einfach auf sich zu melden. Nicht ganz so der Profi.

Dann gibt es auch die verschiedenen Formen von Absagen kurz vor einem Termin. Mein Lieblingsgrund ist immer der Freund. „Mein Freund möchte das jetzt doch nicht!“ Spricht man miteinander in einer Beziehung? Weiß man sowas?

Und dann die verschiedenen Reaktionen auf Absagen meinerseits. Der Standard ist gar nicht mehr antworten. Gern genommen ist auch ein zickiges „Dann eben nicht“.

Die ersten Versuche meinerseits diplomatische Absagen zu schreiben haben mich viel Hirnschmalz gekostet. Man will ja nicht blöd rüberkommen, weiß aber das ein Shooting nicht die Ergebnisse liefern würde, die man sich wünscht. Nach meinen ersten langen Texten mit Begründungen folgten dann besagte zickige Antworten oder null Reaktion. Also auch falsch.

Aber dann kommen irgendwann Anfragen die total nett und höflich sind wie „…vielleicht pass ich ja zu deinen Bildern“ und ich guck mir die Bilder an denke „Na klar!!“. Da kommt dann jemand 200 km angefahren um mit mir Bilder zu machen, was ich sowieso schon unglaublich finde. Da werde ich mich auch nie dran gewöhnen.

Dann kommt das Shooting und man lernt total motivierte Menschen kennen, bei denen einfach jede Absprache funktioniert, mit denen man ohne Ende lachen kann und neben dem Shooting ohne Ende quatscht. Da weiß man dann wieder wie es funtionieren kann und wofür man sich in anderen Fällen vergeblich Mühe gegeben hat.

Ich habe für meine Shootings nicht viele Vorgaben. Ein Vertrag ist Pflicht, die Begleitperson ist ok, sollte aber nicht der Freund oder Ehemann sein, Rohbilder werden nicht rausgegeben. Alles andere ist Absprache. Aber auch das ist manchmal schwierig.

TFP-Shooting dienen mir als Fotograf zur Präsentation meiner Fotos. Wenn jemand also Rohbilder bekommt und nen Sepia-Filter drüberknallt, meinen Namen daneben schreibt und sich über drei Facebooklikes seiner Freunde freut, ist das… nicht was ich will. Um es vorsichtig zu sagen.

Und da muss man sich bei der Frage nach Rohbildern auch mit einem „Nö“ abfinden. 🙂

 

Das war das Wort zum ….. Dienstag. 🙂

 

Sven